Leonhard F. Seidl

„Schriftsteller ist bei allen Härten ein Traumberuf“

Interview in den Nürnberger Nachrichten hier.

Porträt: „Leonhard F. Seidl … schreibt extrem gut recherchierte, politische Krimis.“

Jana Volkmann, Der Freitag, 09.11.2017

 Das ganze Portrait ist hier zu lesen.

„Leonhard F. Seidl ist ein Seismograph gesellschaftlicher Stimmungen.“

Jürgen Amendt, neues Deutschland, 03.03.2018

 Die ganze Besprechung ist hier zu lesen.

Vita

* 1976 in München
Ausbildung zum Krankenpfleger
Studium der Sozialen Arbeit
Dozent für Kreatives Schreiben

u. a. an der Faber-Castell-Akademie Stein im Studium Literarisches Schreiben

Schriftsteller

Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland der Neuen Gesellschaft für Literatur Erlangen, im Verband der Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di
Autorengruppe Wortwerk.

Seit Januar 2019 Vorsitzender Verband der Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di (VS) in Mittelfranken

Juror Elisabeth-Engelhardt-Literaturpreis 2018

Von 2008 – 2017 Juror des Literaturwettbewerbs der Nürnberger Kulturläden

und des Schreibwettbewerbs der jungen stimme e. v. zum Thema Alltagsrassismus.

Pate des Laurentius Gymnasiums Neuendettelsau und der Josef-Mayr-Nusser-Fachakademie Erlangen für Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

2004 1. Preis Kurzgeschichtenwettbewerb „Pop goes Literature“

2005 2. Preis Literaturwettbewerb der Nürnberger Kulturläden

2005 Hans Lienhardt Literaturpreis

2007 5. Preis beim Literaturwettbewerb des Michael-Müller-Verlages unter Pseudonym Arjuna Bhagavad

2007 Stipendium „Bayerisches Seminar für Politik e. V.“ für politisch aktive junge SchriftstellerInnen

2007 Förderpreis für „Beschriebene Blätter“ – Kreatives Schreiben mit straffälligen Jugendlichen

2012 Romandebüt Mutterkorn nominiert für den Förderpreis zum August Graf von Platen Literaturpreis Ansbach

2013 Literaturpreis Buchmesse im Ried

2014/2015 Stipendium Bayerische Akademie des Schreibens im Literaturhaus München und Literaturarchiv Sulzbach Rosenberg

2015/2016 Stipendium Romanwerkstatt Literaturforum im Brecht-Haus

2016 Writer in Residence, Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte, Meran

2016/2017/2018 Stipendiat Netzwerktreffen Schriftsteller*innen Literaturhaus München

2018 Roman Fronten nominiert für den Crime Cologne Award 2018

2018 Kriminalroman Fronten nominiert für den August-Graf-von-Platen-Preis 2019

2019 Stipendium Stiftung Literatur

2020 Stipendium in Lettland

Mutterkorn

 Mutterkorn ist die Geschichte einer Befreiung. Aber auch eine Geschichte über Gewalt und Abhängigkeit. Schnell, wie ein Krimi, tiefgründig wie ein Entwicklungsroman und ein aktuelles Stück deutscher Geschichte.

Fronten

 Ein bosnischer Waffensammler läuft Amok, ein »Reichsbürger« sinnt auf Rache und eine muslimische Ärztin gerät zwischen die Fronten – ein Kriminalroman nach einem wahren Fall.

Genagelt

Freddie Deichsler war schon lange nicht mehr im oberbayerischen Isental, wo er aufgewachsen ist. Und jetzt das: Sein Schulfreund Korbinian Brandner wurde in Tracht an den Schwammerl genagelt das Symbol für den Kampf gegen die Isentalautobahn. 

{

»Leonhard F. Seidl … schreibt extrem gut recherchierte, politische Krimis.«

– Jana Volkmann

Filmportrait

2018 drehte die Medienpraxis ein Filmportrait über Leonhard F. Seidl.

Weitere Informationen und

Seidl „möchte durch sein Erzählen Dissonanzen erzeugen, die den Leser dazu ermutigen, sich tiefergehende Gedanken zu machen.“

Planen Sie eine Lesung?

Planen Sie eine Schreibwerkstatt?

Autor kontaktieren