bilder Olaf unverzart

texte Leonhard F. SEIDL

 

Revier

Bildband

Herausgegeben von  Hannes Streng

Auflage 150

Nicht käuflich zu erwerben

Leonhard F. SEIDL

 

Kopfunter am Himmel laufen

Prosa, Essays und Historisches

Kopfunter am Himmel laufen
versuchte der Fürther Schriftsteller
Leonhard F. Seidl als Turmschreiber
2020 in Abenberg. Er wanderte
als Pilger in und um Abenberg
auf der Suche nach literarischen
Entsprechungen seiner Seele in der
›Natur‹ …

 

Leonhard F. SEIDL

 

Vom Untergang

 

Edition Nautilus

 

Ein packendes Sittenbild der Weimarer Republik

Bayern, 1922. Der rechtskonservative Erfolgsautor Oswald Spengler schmiedet geheime Pläne für eine Lenkung der Presse. Gemeinsam mit Escherich, dem Gründer einer militanten Bürgerwehr, und Gumbrecht, einem mächtigen Fürther Spiegelfabrikanten, will er die öffentliche Meinung in der jungen Republik beeinflussen.
Emma, Gumbrechts Sekretärin und Geliebte, ist die Tochter des Anarchosyndikalisten Fritz Oerter. Eigentlich hat sie genug von Politik und auch von ihrem Freund, dem Sozialdemokraten Max Schmidtill. Doch dann liest sie einen Brief, der nicht für ihre Augen bestimmt war …
Hundert Jahre nach den Mordanschlägen auf Walther Rathenau und Philipp Scheidemann zeichnet Leonhard F. Seidl ein packendes Sittenbild der Weimarer Republik. Spenglers Komplott, der Mord an Schmidtill und diverse Figuren wie Fritz Oerter sind historisch belegt; der Roman basiert auf intensiven Recherchen und enthält zahlreiche Originalzitate aus Zeitungen, Sitzungsprotokollen und Briefen.

Leonhard F. SEIDL

 

Fronten

Nominiert für den Crime Cologne Award 2018

 

„… Die Vergangenheit wird vielleicht nicht ganz vergessen, sie vergeht aber doch. Verstanden wird sie selten. Weswegen man Bücher braucht, Romane, die in die Lücken wuchern, die das nackte Berichtswesen des Journalismus lässt, die Lücken füllt, die offenbleiben müssen. In unserem Fall unter anderem weil das Landratsamt Erding Material immer noch unter Verschluss hält …“ 

 Elmar Krekeler, Die Welt

 — Autor —

Leonhard F. Seidl

Leonhard F. Seidl, geboren 1976 in München, ist

Organisator literarischer Veranstaltungen, Herausgeber,

Dozent für Kreatives Schreiben, Nature Writer und Schriftsteller.

Er ist Mitglied im PEN und Vorsitzender des Schriftsteller:innen-Verbandes, Mittelfranken.

Mit dem Roman Mutterkorn (Kulturmaschinen, 2011) debütierte er, darauf folgten u. a. der Kriminalroman Fronten (Edition Nautilus, 2017), der  Schelmenroman Der falsche Schah (Volk Verlag, 2020), der Kriminalroman Vom Untergang (Edition Nautilus, 2022), die kommentierte Autobiografie Lebenslinien (Verbrecher Verlag, 2022) das Abenberger Turmschreiberbuch Kopfunter am Himmel laufen (Verlag Landkreis Roth, 2022) und Texte zum Bildband von Olaf Unverzart Revier (DZA Druckerei zu Altenburg, 2022).

2023 erscheint der Reiseführer 111 Orte in der Frankenhöhe, die man gesehen haben muss (Emons Verlag).

Er hat zahlreiche Preise und Stipendien erhalten, u.a. 2019 ein Stipendium der Stiftung Literatur, 2021 das Hermann-Kesten-Stipendium und 2022 Artist in residence Nature Writing Thayatal / Podyjí, ein Arbeitsstipendium des Freistaats Bayern für Schriftsteller:innen sowie den Kulturpreis Fürth.

 

Bücher

Vom Untergang

Oswald Spengler, nach seinem Erfolgsbuch Der Untergang des Abendlandes in rechtskonservativen Kreisen hochgeschätzt, ist 1922 auf dem Weg nach Oberbayern zu Forstrat Escherich, dem Gründer einer republikfeindlichen Einwohnerwehr, um ihm einen geheimen Plan zur Lenkung der nationalen Presse zu unterbreiten. Auch der Fürther Spiegelfabrikant Gumbrecht lässt sich leicht gewinnen.

Fronten

Nominiert für den Crime Cologne Award 2018

Ein bosnischer Waffensammler läuft Amok, ein »Reichsbürger« sinnt auf Rache und eine muslimische Ärztin gerät zwischen die Fronten – ein Kriminalroman nach einem wahren Fall aus dem Jahr 1988. Im oberbayerischen Dorfen erschoss ein Mann aus Jugoslawien drei Polizisten, was eine Welle fremdenfeindlicher Reaktionen auslöste.

Revier

Bildband

Bilder Olaf Unverzart

Texte Leonhard F. Seidl herausgegeben von Hannes Streng

Kopfunter am Himmel laufen

Kopfunter am Himmel laufen versuchte der Fürther Schriftsteller
Leonhard F. Seidl als Turmschreiber
2020 in Abenberg. Er wanderte
als Pilger in und um Abenberg
auf der Suche nach literarischen
Entsprechungen seiner Seele in der
›Natur‹ …

{

»Seine Romane stellen sich bei der Lektüre als sprachlich und formal ambitionierte Sprachkunstwerke heraus (…) zugleich engagiert er sich als Organisator und Gast in literaturwissenschaftlichen Kontexten, jüngst vor allem als Dichter und Essayist im Nature Writing. Damit ist er eine bedeutende Stimme der Gegenwartsliteratur.«

– Begründung Kultupreis Fürth 2022

{

»Vom Untergang« ist eine eindrucksvolle literarische Aufarbeitung eines wenig bekannten Kapitels aus der Geschichte der Weimarer Republik.«

– joachim feldmann, culturmag

{

»Recherchereisen und Stipendien haben ihn weit herumgeführt. Nach Kenia beispielsweise oder in den tschechischen Nationalpark Podyí … Er erzählt Geschichte durch Geschichten, die in der Umgebung stattfinden, in der er lebt oder in der er aufgewachsen ist. Das zeigt sich auch in der sinnlichen Komponente, die seine literarischen Texte auszeichnet. Der Autor schöpft aus der Fülle aller Sensoren, die dem Menschen als Kultur-, aber auch Naturwesen mitgegeben sind.«

– thomas wagner, verdi publik

Planen Sie eine Lesung?

Planen Sie eine Schreibwerkstatt?

Autor kontaktieren